Immununterstützdende Badebomben


Wer mich schon ein bisschen länger kennt und vielleicht auch schon meinen alten Blog gelesen hat, weiß, dass ich eine Schwäche für Badebomben habe. Ich mache die schon etwa seit 10 Jahren selbst. Trotzdem gibt es immer wieder neue Rezepte, die ich noch nicht ausprobiert habe. So auch dieses. Das Besondere daran ist, dass die Masse nicht mit Fett/Öl angerührt wird, sondern mit Alkohol und das hat den Vorteil, dass es später beim Baden keinen Fettfilm in der Badewanne gibt. Da im Moment hier alle immer wieder kränkeln, habe ich noch eine immununterstützende Ölmischung aus ätherischen Ölen hinzugegeben.


Rezept (für etwa 8 Badebomben in Muffin-Form-Größe):

  • 300 g Natron

  • 100 g Stärke

  • 150 g Zitronensäure

  • 150 g feines Meersalz

  • Lebensmittelfarbe (optional)

  • ätherische Öle*:

7 Tr. Lemongrass

15 Tr. Thymian

5 Tr. Zimtblüte oder Zimtblätter

12 Tr. Ravintsara

10 Tr. Fichtennadel

  • Isopropanol oder anderer hochprozentiger neutraler Alkohol (mind. 70%)

  • Formen für die Badebomben (z.B. Muffinformen aus Silikon)

  1. Sollte die Zitronensäure sehr grob sein (wie Zucker), kann man es im Mixer fein mixen, damit die Oberfläche der Badebomben schön glatt wird.

  2. Alle trockenen Zutaten genau abwiegen und in einer Schüssel verrühren.

  3. Lebensmittelfarbe hinzugeben. Ich verwende rein pflanzliche, pulverisierte Farbe von Biovegan (unbezahlte Werbung). Die Badebombe ist so im trockenen Zustand nur pastellig eingefärbt, das Wasser bekommt dann aber eine tolle Farbe.

  4. Ätherische Öle hinzu geben. Die Mischung ist erst mal sehr stark. Aber die Masse ist ja auch für 8-10 Badewannen gedacht.

  5. Etwa 1-2 EL Alkohol zur Mischung geben und gut vermischen. Das Pulver sollte gut durchgefeuchtet sein. Wer Kinder hat, kann evtl. etwas mit dem Vergleich "wie Zaubersand" etwas anfangen. ;-)

  6. Nun kann die Masse in die Förmchen gedrückt werden. Das ist erst mal noch bröselig. Die Badebomben müssen jetzt über Nacht aushärten. Der Alkohol verdunstet und sie lassen sich dann für gewöhnlich einfach aus der Form lösen.


* Bitte achtet beim Kauf der ätherischen Öle auf gute Qualität. Billige Öle sind oft gestreckt und haben im besten Fall nicht die gewünschte Wirkung. Im schlechtesten Fall sind sie schädlich. Wenn man eine neue Ölmischung verwenden will, sollte man einen Allergietest in der Armbeuge machen. Ihr könntet dafür von der Mischung oben ein Tropfen mit etwas neutralen Öl mischen und in die Armbeuge auftragen. Zwei Stunden warten, ob eine allergische Reaktion auftritt. Solltet ihr Fragen zu den ätherischen Ölen haben, schreibt mich gerne an. Dafür bin ich ja als Aromapraktikerin da.



Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmischen!


Disclaimer: Alle Hinweise auf Heilwirkung und Gebrauch von ätherischen Ölen und Heilpflanzen haben ausschließlich informativen Charakter. Ich empfehle hinsichtlich eigener Anwendungsmöglichkeiten ausdrückliche Rücksprache mit Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker. Die Anwendung von Ätherischen Öle ist kein Ersatz für medizinische oder psychiatrische Behandlungen.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen