Rosenmeditation


Für meinen Ferienkurs, in dem ich Rosenlippenbalsam mit den Kids hergestellt habe, hatte ich eine kindgerechte Rosenmeditaion gesucht, aber keine gefunden. Und wie das bei mir so ist, lag ich nachts wach im Bett und während ich so darüber nachdachte, entwickelte sie sich von selbst. Es ist eine kurze Meditation/ Fantasiereise zur Rose und zur eigenen Schönheit.



Meditation

Setz dich bequem und aufrecht hin. Atme noch ein Mal tief ein und aus. Wenn du willst, kannst du die Augen schließen.

Stelle dir vor, du läufst am frühen Morgen durch einen wunderschönen Garten. Die Sonne ist gerade aufgegangen und die Luft ist ganz frisch und klar. Du atmest sie tief ein. Der Garten ist voller wunderschöner Rosenbüsche, an denen Tautropfen glitzern. Du schaust sie dir ganz genau an. Es gibt Rosenblüten in allen Farbtönen: rote, orange, gelbe, weiße, aber auch von zartrosa bis knall pink. Du riechst an ihnen und atmest den zarten Duft ein. Mit den Fingern fühlst du die samtig weichen Blätter.

Dann setzt du dich auf ein weiches Kissen, das auf der Wiese zwischen den Rosen liegt.

Du fühlst dein Herz und in deiner Vorstellung siehst du, dass sich dort an dieser Stelle eine Rosenknospe befindet. Mit jedem Atemzug blüht sie ein kleines bisschen mehr auf und wird zu einer prachtvollen Blüte in deiner Lieblingsfarbe. Sie ist wunderschön, genau wie du und alle Menschen auf dieser Welt. Schau sie dir genau und spüre zu dieser Stelle - deinem Herz. Immer wenn es dir nicht so gut geht, du traurig bist oder etwas Schönes im Leben brauchst, kannst du in Gedanken in diesen Rosengarten zurückkommen und dich an deine wunderschöne Rose erinnern. Atme noch mal tief ein und aus. Komme langsam zurück aus dem Rosengarten und öffne die Augen, wenn du sie geschlossen hattest.


Ich hoffe, euch gefällt diese kleine Meditation. Bei den Kindern meines Ferienkurses kam sie gut an und sie berichteten mir danach begeistert, welche Farbe ihre Rose hatte.


10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen